GLUT
AUS DER FEUERCHRONIK EINER STADT

Am Anfang war das Feuer.
Und das Feuer war aller Anfang.
Auch das Ende wird Feuer sein.
Allverschlingendes Feuer…

Der Gesang der Stahls in GLUT

Theater ANU entwickelt für das Stadtjubiläum SIEGEN 800 eine spektakuläre und tiefsinnige Open Air-Inszenierung im Siegener Schlosspark.
Mit Tanz, Performance, Livemusik, Schauspiel und Lichtkunst verknüpft die Compagnie das Thema „Feuer“ der Siegener Stadtgeschichte mit mythologischen Motiven der griechischen Antike – Prometheus meets Siegen.

Neben dem Licht- und Feuerbringe Prometheus, spielt auch Pandora eine entscheidende Rolle: Die erste Frau, von den Göttern des Olymps erschaffen, ausgestattet mit der „Büchse der Pandora“, die einmal geöffnet, Leid und Leidenschaft wie auch die Hoffnung über die Menschheit bringt. Dieser weibliche Körper ist Sinnbild für d i e Stadt mit all ihrer Verführung, ihren Lastern, ihren Sehnsüchten und Privilegien.

Theater ANU inszeniert eine Stadtgeschichte, die sich aus den Bedürfnissen der Menschheit herauskristallisiert. Siegen und seine Feuerchronik werden zur Blaupause einer Geschichte über das Menschsein in all seinen Facetten: Erfolge, Reichtum, kulturelles Ansehen, Katastrophen, Abgründe, Dämonie, Vision.

Erzählt wird von einschneidenden Ereignissen wie dem „Jahr ohne Sommer“ 1816, in dem sich die Sonne durch einen Vulkanausbruch in Indonesien verdunkelte – noch nie dagewesenen Ernteausfällen waren die Folge. Die Erz-Schätze, die den Wohlstand Siegens seit Beginn seiner Zeitrechnung garantieren und zugleich bis in die Gegenwart für die Herstellung von Waffen und Munition verantwortlich sind.

Die Siegener Stadtbrände erzählen von Verlust und hoffnungsvollem Wiederneuaufbau. Bilder der Pogromnacht bieten Raum für die Gedenkkultur einer Stadtgeschichte. Mittels Künstlicher Intelligenz generierte „Rubensbilder“ zeigen, dass auch die „Lust an Kunst“ in der Mitte der Bevölkerung der für Siegen nicht mehr wegzudenkenden diversen Städtegemeinschaft angekommen ist.

Fotos aus den Stadtarchiven, ein eigens produzierter Schattenfilm, KI generierte Rubensbilder, brennende Flügelschuhe des Götterboten Hermes und ein Konzert aus Ambos und Eisen machen „GLUT“ zu einem einzigartigen Theatererlebnis.