Historie

Theater ANU wurde 1998 in Heppenheim von Stefan Behr, Tina Friedmann, Martin Kaschke, Harry Unger und Christoph Becker gegründet. Auch wenn die meisten der Gründungsmitglieder die Compagnie schon bald wieder verließen, sind sie bis heute Theater ANU treu geblieben und spielen weiterhin in einzelnen Produktionen. 1999 entstand mit der Stelzentheaterinszenierung Der Mond ein Stationentheater nach einem Grimm`schen Märchenmotiv. Auf der Grundlage von Ovids Phaethon entstand die zweite Inszenierung Der Sonnenwagen – ein Schattentheater auf Gebäudefassaden.

Die Premiere von Lichtspuren (2005) wurde mit dem wichtigsten deutschen Straßentheaterpreis in Holzminden ausgezeichnet.

Mit der Produktion Die große Reise (2007) trat Bille Behr, damals noch Kolbe, der Compagnie bei. Die zweite Theaterinstallation nach Lichtspuren war wegweisend für die konzeptionelle und dramaturgische Handschrift von Theater ANU – die Idee des Theaterkosmos war geboren: Die Zuschauer sind eingeladen, in die kunstvoll erschaffenen Welten einzutauchen und in ihnen zu verweilen, sie werden zu Besuchern. Die Verbindung von Installation und Schauspiel machen für sie die Inszenierungen zu vielfältigen und vielschichtigen Erfahrungsräumen.

2009 entsteht zum 20ten Jahrestag des Mauerfalls die theatrale Installation Engel über Berlin, die unter dem Titel  Engelland als ortsspezifisches Theaterprojekt fortgeführt wird. Auftragsinszenierungen führten Theater ANU unter anderem nach England, Spanien und in die Schweiz.

2011 wird Come to MoraLand – ein poetischer Theaterjahrmarkt und die dritte große Theaterinstallation – Premiere haben.

2012 inszeniert Theater ANU seine zweite große Parkinszenierung: Ovids Traum – Im Garten der Wandlungen ist inspiriert von den Metamorphosen des römischen Dichters Ovids. Zeitgenössischer Tanz trifft auf einen Klanggarten ovidischer Geschichten.

2013 erobert sich Theater ANU einen neuen Spielraum: den Wald. Im Auftrag von GRIMM.2013 entsteht die Produktion Schattenwald, die Zusammenarbeit wird 2014 fortgesetzt. Für 100 Jahre Edersee inszeniert die Compagnie Nachtmeerfahrt, ein Traumspiel unterhalb der 48 Meter hohen Staumauer. Die Expedition Thälmannpark ist ein weiteres Highlight von 2014. Ein Projekt, das sich unter partizipativer Beteiligung mit der Kreativmethode Synektik auseinandergesetzt hat. Als Inszenierung entstand Der Garten Analogia, gefördert durch den Fonds Darstellende Künste e. V.

2016 entstand mit Unterstützung eines Crowdfundings die Inszenierung Sheherazade – Stadt der Erzähler. In der Tradition der arabischen Erzählkunst und den Geschichten von 1001 Nacht erleben die Besucher einen magischen Ort an dem mit Worten, mit Geschichten, Frieden gestiftet wird.

Als Projekt zum Aschermittwoch der Künstler kreierte Theater ANU 2017, in Zusammenarbeit mit den Künstlern Stefan Hunstein und Axel Nitz, Das Floß der Medusa, eine vielschichtige Performance-Installation, die der Frage der Menschlichkeit in Krisenzeite im Auftrag des Erzbischöflichen Ordinariats München nachgeht.

2018 entstanden bei Theater ANU gleich drei neue Formate. Invisible touch I, ein blindfoldet Format für einen kleinen Besucherkreis, ermöglicht es jedem Besucher einen Abend alle Verantwortung abzugeben und sich ganz dem Fühlen, dem Hier und Jetzt hinzugeben. Als Auftragsarbeit wurde Perpetuum Mobile für die Stadt Bad Karlhafen erarbeitet und genau wie die ebenfalls 2018 entstandenen Inszenierung Dreamer, wird sie bis heute als Repertoirproduktion gespielt.

2019 kreierte Theater ANU für das 150 jährige Bestehen des Heilbades Bad Nauheim die Auftragsarbeit Wie heilt man ein Herz? Eine Geschichte die die heilende Kraft des Wassers und der Kur neu schreibt. Ein weiteres Highlight des Jahres 2019 bildete die Teilnahme an der Urban Nations Biennale „robots and relicts: un-manned“ Im Rahmen dieser Veranstaltung präsentieren namhafte Streetart Künstler ihre Werke in einer eigens dafür geschaffenen urbanen Dystopie mitten in Berlin. Theater ANU war mit seiner neuen Inszenierung In Transition dabei.

Noch unwissend was das Jahr für die (Kultur)Welt bringen würde, startete ANU 2020 mit einer neuen Produktion und betrat mit Inkognito einem theatralen Maskenball neue Fahrwasser. Die Inszenierung bezieht den Besucher aktiv mit in das Geschehen ein, und lässt Ihn zum Spieler werden der seine eigenen Grenzen eine Nacht lang austesten darf. Nachdem im Februar, bedingt durch die Coronapandemie, die Kulturszene kurzzeitg lahmgelegt wurde, begannen  ANU intern sich mit der Frage zu beschäftigen: Wie kann die Kunstszene die nun kommende Zeit überstehen und wo liegen vielleicht auch gerade bei Kulturschaffenden Verantwortungen gegüber den Gesellschaft. Unter der Leitung von Stefan Behr wurden in den kommenden Monaten immer wieder Onlinetreffen geplant und realisiert. Veranstalter und Kulturschaffende haben sich ausgetauscht, Ängste und Lösungsansätze gemeinsam gedacht. Aus einem solchen Austausch heraus entstand im Frühjahr 2020 die Inszenierung In den Wäldern von Moraland. Die Zuschauer begaben sich abseits von jedem Gedränge, in kleinen Gruppen, auf eine Wanderung durch die Wälder von Idar-Oberstein.  Unter der Leitung des Intendanten Jörn Hinkel, durfte ANU im Sommer 2020 Teil des Theaterfestivals Ein anderer Sommer in Bad Hersfeld sein. Mit den Inszenierung Yggdrasil , Zu den Sternen und  Geschichtenhain hat Theater ANU dort Theater neu gedacht, Kultur weiterhin gelebt, Abstand gehalten und die oft beängstigende Situation zusammen mit Künstlern, Veranstaltern und Besuchern gemeistert. In den folgenden Monaten hat  ANU ein beinahe auf alle seine Reportoireproduktionen übertragbares Hygienekonzept erarbeitet und kann so bis heute, trotz sich häufig ändernder Anforderungen/ Bestimmungen, Theatrererlebnisse für bis zu 600 Personen pro Abend anbieten.

Bisherige Inszenierungen

  • 2020 Geschichtenhain I Im Rahmen des coronakonformen Theaterfestivals “ Ein anderer Sommer, Bad Hersfeld
  • 2020 Yggdrasil I Im Rahmen des coronakonformen Theaterfestivals “ Ein anderer Sommer, Bad Hersfeld
  • 2020 Zu den Sternen I Im Rahmen des coronakonformen Theaterfestivals “ Ein anderer Sommer, Bad Hersfeld
  • 2020 Die Wälder von Moraland I Theaterwanderung coronakonform, Idar-Oberstein
  • 2020 Inkognito I theatraler Maskenball,Ballhaus Berlin
  • 2019 In Transition | Auftragsinszenierung URBAN NATION Biennale „robots and relics: un-manned“ Berlin
  • 2019 Wie heilt man ein Herz? | Auftragsinszenierung 100 Jahre Heilbad Bad Nauheim
  • 2019 Perpetuum – Stadt ohne Mühsal. | Repertoire
  • 2018 Invisible touch1 I Berlin
  • 2018 Dreamer | Repertoire
  • 2018 Perpetuum mobile | Auftragsinszenierung Bad Karlshafen
  • 2017 Das Floß der Medusa | Auftragsinszenierung Aschermittwoch der Künstler, München/Dom
  • 2016 Sheherazade und die Stadt der Erzähler | Repertoire
  • 2014 Nachtmeerfahrt. Ein Traumspiel zu 100 Jahre Edersee | Auftragsinzenierung Kultursommer Nordhessen und GRIMM 2014
  • 2014 Der Garten Analogia | Sonderprojekt des Fonds Daku 2014 – Theater im Öffentlichen Raum | Berlin Thälmannpark
  • 2014 Maskenpromenade um 1900 | Auftragsinzenierung zu 100 Jahre König Albert Theater, Bad Elster
  • 2014 Im Irrgarten der Gechichten – Lauffen am Neckar | Auftragsinszenierung für die Stadt Lauffen | Repertoire
  • 2013 Schattenwald – Eine poetische Reise in den dunklen Wald | Auftragsinszenierung GRIMM 2013 | Repertoire
  • 2013 Kesselbrink – Im Irrgarten der Geschichten | Auftragsinszenierung für die Stadt Bielefeld
  • 2013 Tonspurenfestival | Kloster Irsee | Auftragsarbeit zur Eröffnung des Festivals
  • 2012 Eine Geburtstagstafel für George Tabori | Auftragsarbeit für die George Tabori Preisverleihung, Berlin
  • 2012 Ovids Traum – Im Garten der Wandlungen | Repertoire
  • 2011 Come to MoraLand | Repertoire
  • 2010 Die Schlüsselsuche | Auftragsinszenierung für die Stadt Oranienburg
  • 2010 Am Lichterfluss | Auftragsinszenierung Kultursommereröffnung Rheinland Pfalz
  • 2010 The Legend of The Winged Boy | Auftragsinszenierung Newcastle, Weltkulturerbe Hadrianswall
  • 2010 Engel über Zollverein | Eröffnung Kulturhauptstadt Europa RUHR.2010, Essen
  • 2009 Engel über Berlin | 20 Jahre Mauerfall, Berlin
  • 2009 Eröffnung des Congress Centrums Heidenheim | Auftragsinszenierung für die Stadt Heidenheim
  • 2009 Das Moortslandfest | Auftragsinszenierung für das Gestaltungsatelier Fabritastika, Schweiz
  • 2008 Engel und Diebe | Auftragsinszenierung für die Stadt Heidenheim
  • 2008 Engelmuseum – eine theatrale Installation | Repertoire
  • 2007 Die Große Reise – Begegnungen im Lichterlabyrinth | Repertoire
  • 2005 Lichtspuren – eine poetische Parkbespielung | Repertoire
  • 2004 Eröffnungsveranstaltung Hessentag, Heppenheim
  • 2001 Der Sonnenwagen – Phaethons Flug, nach Ovid | Repertoire, abgespielt
  • 1998 Der Mond – ein poetisches Stelzentheater nach einem Grimm`schen Märchenmotiv | Repertoire