Perpetuum mobile
EINE WELT IM RAUSCH

Die Welt hat eine unglaubliche Entdeckung: Luftdicht verpackt in einer versiegelten Kiste befindet sich der weltweit einzig erhaltene Bauplan eines Perpetuum Mobiles. Das „Ewige Rad“ ist die Erfindung Johann Besslers – Medicus, Mechanicus und Vertrauter des Landgrafen. Ist es möglich, dieses Wunderrad 300 Jahre später nachzubauen? Gibt es tatsächlich ein sogenanntes Perpetuum mobile? Theater ANU verspricht mit seiner neusten Inszenierung eine WELT IM RAUSCH.

Vor 300 Jahren – am Vorabend der Industrialisierung – fand im Schloss des Landgrafen zu Hessen ein bemerkenswertes Experiment statt:  Der Erfinder Johann Bessler hatte sein „Ewiges Rad“ unter wissenschaftlicher Aufsicht in einer Kammer des Schlosses aufgebaut. Einmal angestoßen, lief es mehr als sechs Wochen am Stück, ohne erneut angedreht werden zu müssen.

An sechs Spielorten werden alte und neue Geschichten des Peretuum mobiles miteinander verwoben. Der Futurist Paul Scheerbart visioniert seine „Welt des Perpehs“ mittels eines verrückten Projektionsapparates an die Wände. Eine Lecture-Performance, die ein virtuoses Spiel um Licht und Schatten miteinander vereint und den Wahnsinn einer sich immer schneller drehenden Maschine beschwört. In einem eindrücklichen Experiment können die Besucher den sogenannten „Schmetterlingseffekt“ bewundern. Zehn unterschiedlich große Bücher werden hintereinander aufgestellt. Und wenn am Ende ein klitzekleines Buch über eine Kettenreaktion ein fast 2m-großes Buch umstößt, ist der Wahnsinn spürbar. Vor einem großen Kreuz sinniert „Frau Mehr“ über eine Welt ohne Gott. Sie feiert die Mehr-Mach-Maschine „Perpetuum mobile“. Drucker vervielfältigen pausenlos Anteilsscheine dieser neuen Erfindung, die die Kernfrage stellt: Wollen wir nicht alle ein bisschen mehr?

Der tiefsinnige und bilderreiche Reigen zeigt poetische Anschauungen aus den Bereichen Religion, Kunst, Wissenschaft, Zukunftsvision und Historie.

PERPETUUM MOBILE ist als Stadtinszenierung (indoor und outdoor) oder als Parkinszenierung spielbar. Die Inszenierung entstand als Auftragsinszenierung für die Stadt Bad Karlshafen 2017 in Kooperation mit dem Kultursommer Nordhessen, produziert im Theaterhaus Berlin Mitte.

 

 

 

 
Theater Anu