750 Jahre Lauffen am Neckar

Eine Auftragsinszenierung der Stadt Lauffen a. N.

Einen Schatz an Erinnerungen galt es auch für Lauffen zu heben, der sonst vielleicht im Lauf der Zeit ganz einfach verloren gegangen wäre…

Ulrike Kieser-Hess

Theater Anu aus Berlin inszeniert in einer außergewöhnlichen Installation aus Hunderten von Baldachinen ausgewählte Themen und Persönlichkeiten der Stadt Lauffen: Ob das große Abenteuer der ersten deutschen Polarexpedition, die Einheit von Baden und Backen in Lauffen, die Suche nach dem Engelmaler Zionsbäck oder über die Scheinanlage „Brasilien“ im 2. Weltkrieg. Auch der einst für die Stadt so charakteristische Zementstaub und die erste Stromübertragung von Lauffen nach Frankfurt sind Teil der Inszenierung.
Die Besucher sind herzlich eingeladen, kuriose, lustige und tragische Geschichten ihrer Stadt zu entdecken. In einer Traumwelt aus schwebenden Baldachinen werden sie sinnlich und emotional erlebbar gemacht. Es entsteht eine Brücke in längst vergangene Zeiten – eine Verbin­dung zu den Menschen, die früher in Lauffen gelebt haben.

Die Inszenierung erhebt keinen dokumentarischen Anspruch, Theater Anu transformiert recherchierte Geschichten und Persönlichkeiten in ein poetisches Theater der Begegnung.

Begegnen soll man Menschen und Ereignissen aus der Geschichte der Stadt, das haben die Akteure des Berliner Theaters Anu im Sinn, die die zarte Installation geschaffen haben, die immer wieder verblüffende Einblicke ins anno dazumal eröffnet. Genial.

Lauffener Bote

 

<
>

 

Team

Performer
Baden und Backen – Bärbel Aschenberg
Staub der Zementfabrik –  Johanna Malchow
Friedrich Bidlingmaier, Polarexpedition – Markus Moiser
Stromübertragung – Jacek Klinke
Scheinanlage Brasilien – Tim Engemann
Zionsbäck – Carla Weingarten

Idee und Konzeption – Theater Anu by Bille & Stefan Behr
Bearbeitung der Texte – Stefan Behr
Szenografie – Martin Thoms
Labyrinth-Entwurf – Stefan Behr
Toncollagen und Musik – Bille Behr
Regie  – Bille Behr